Handbuch: General

Aus OpenMPT-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das deutschsprachige OpenMPT-Handbuch
Inhaltsverzeichnis | Einleitung | Installation
Setupfenster: General | Soundcard | Mixer | DSP | Samples | Keyboard | Display | MIDI | Paths / Auto Save | Update | Erweiterte Einstellungen
Hauptfenster: Menüpunkte | Treeview | Tabs: General | Patterns | Samples | Instrumente | Kommentare
Weitere Fenster: Song Properties | Akkord-Editor | Kanal-Manager | MIDI-Mapping | Plugin-Manager | Zxx Macro Configuration
Anhang: Effektbefehle | Export als Audiodatei | Kommandozeilen-Parameter | Versteckte Optionen


Tab general.png

Im General-Tab lassen sich die Haupteigenschaften eines Moduls einstellen, wie etwa das (Start-)Tempo, die Lautstärke der einzelnen Kanäle und das Integrieren von VST-Plugins in das Modul.


Moduleigenschaften[Bearbeiten]

Tempo, Lautstärke und Modultyp

Im obersten Eingabefeld kann man seinem Modul einen Namen geben. Dieser kann je nach Modultyp unterschiedlich lange sein.

Rechts daneben findest du die Art des Moduls (hier: MPTM (OpenMPT)) und die Anzahl seiner Kanäle (hier: 34 channels). Diese Eigenschaften lassen sich über den Song-Properties-Dialog) ändern, der durch einen Klick auf diesen Button geöffnet werden kann.

Maximale Titellänge
Modultyp Länge
MOD 20
XM 20
S3M 27
IT 25
MPTM 25

Unter dem Namensfeld kann man (je nach Format) den Namen des Komponisten eintragen.

Daneben befindet sich das Resampling-Auswahlfeld. Im MPTM-Format lässt sich darüber ein fester Resampling-Algorithmus erzwingen, welcher nur weiter durch Instrumente überschrieben werden kann. Wählst du Default, wird der Standardalgorithmus aus dem Mixer-Setup verwendet. In anderen Formaten lässt sich über diese Auswahlliste temporär der Resampling-Modus ändern, er wird aber nicht in der Datei gespeichert.

Das Start-Tempo lässt sich mit dem Regler Initial Tempo oder dem darunter liegenden Eingabefeld abändern. Mögliche Werte liegen hier zwischen 32 und 512. Je höher der Wert, desto schneller ist das Modul. In dem Feld Ticks/Row beschleunigt ein niedrigerer Wert das Lied. Diese Werte können später im Modul geändert werden, es können also beliebige Tempowechsel eingebaut werden. Jedoch sind dann nur Werte zwischen 32 und 255 möglich (Hex: 20-FF).

Mithilfe der Tap-Funktion kannst du ebenfalls ein gewünschtes Tempo eingeben. Klicke den Button (oder drücke Enter, solange der Button fokussiert ist) in einem regelmäßigen Rhythmus, und OpenMPT stellt automatisch das korrekte Tempo fest.

Im Gegensatz zum Initial Tempo hat die Einstellung Ticks/Row entscheidenden Einfluss auf viele Effektbefehle, da dieser Wert eine grundlegende Bedeutung für die internen Berechnungen eines Trackers hat.

Unter Restart Position kann man die Neustartposition einstellen, also die Position, an der das Modul neu startet, nachdem es durchlaufen wurde. Hat ein Modul mehrere Sequenzen (Order Lists), ist dies die Neustartposition der aktiven Sequenz.

Ist Loop Song aktiviert, wird das Modul so lange wiederholt, bis man Stop drückt, wohingegen im deaktivierten Zustand das Modul nur einmal durchlaufen wird. Dies ist eine globale Einstellung und betrifft damit alle Module. Sie wird nicht im Modul selbst gespeichert.

Über den Lautstärkeregler Initial global vol lässt sich die gesamte Verstärkung des Moduls einstellen. VSTi vol ist der Lautstärkeregler für VST-Instrumente und Sample vol ist für die Lautstärke der Samples gedacht.

Kanaleigenschaften[Bearbeiten]

Kanaleigenschaften

In dem hier abgebildeten Fensterbereich kann man die Werte für die einzelnen Kanäle ändern. Es werden jeweils immer 4 Kanäle angezeigt. Je nachdem, wie viele Kanäle man in seinem Modul hat, sieht man oben eine Karteiliste, über die sich eine Gruppe von jeweils 4 Kanälen auswählen lässt.

Direkt darunter steht immer, welche Kanäle man gerade angezeigt bekommt (z.B. Channel 1).

In der weißen Fläche kann man jedem Kanal einen individuellen Namen geben.

Anfangslautstärke und -Panning (also das Links-Rechts-Verhältnis eines Kanals) kann man mit den Eingabefeldern, bzw. Schiebereglern verändern. Die Lautstärke lässt sich zwischen 0 und 64 einstellen und das Panning zwischen 0 (Links), 128 (Mitte) und 256 (Rechts).

Ist Mute aktiviert, ist der Kanal stumm geschaltet.

Mit Surround lässt sich Surround für einen bestimmten Kanal ein- bzw. abschalten.

Über Effect lassen sich für jeden Kanal Effekte hinzufügen, auf die wir im nächsten Abschnitt eingehen.


Plugins[Bearbeiten]

Hinweis.gif Hinweis:
Plugins werden nur in IT-, XM- und MPTM-Modulen gespeichert und werden von keinem anderen Tracker oder Player interpretiert. Ausnahme: DMO-Effekte werden von XMPlay verstanden.


Hier werden Plugins integriert und ihre Parameter eingestellt

Es lassen sich 3 Typen von Effekten integrieren:

  • VST-Effekte
  • VST-Instrumente
  • DirectX-Audio-Effekte (Auch bekannt als "DMO")

Letztere sind normalerweise auf jedem Windows-Rechner mit DirectX (ab Version 8) schon vorinstalliert. Diese Effekte sind zwar nicht die besten und es sind auch nicht viele, aber sie haben den Vorteil, dass sie auch von anderen Playern verstanden werden (XMPlay unterstützt DMO-Effekte beispielsweise). Über den Button Select (In der Abbildung rechts in der Mitte) kann man auf diese Effekte zugreifen. Es öffnet sich dann ein Fenster, der Plugin Manager, mit einer Liste aller verfügbaren Plugins, die den 3 oben genannten Kategorien untergeordnet sind. In diesem Fenster können über den Button New Plugin... neue Plugins der Liste hinzugefügt werden. Diese sind für gewöhnlich dll-Dateien.


Hinweis.gif Mehrere Dateien gleichzeitig ...
kannst du der Liste hinzufügen, indem du nach einem Klick auf New Plugin... im daraufhin erscheinenden Dateiauswahldialog die Strg-Taste gedrückt hältst und die Dateien anwählst die du deiner Liste hinzufügen möchtest.

Wenn du einen Bereich oder gleich alle Plugin-Dateien in einem Verzeichnis hinzufügen möchtest, klickst du die erste Datei an. Danach gehst du zur letzten Datei und wählst diese nun bei gedrückter Shift-Taste an. Dies sollte den gesamten Bereich zwischen diesen beiden Dateien anwählen. Nun brauchst du nur noch auf öffnen zu klicken und alle angewählten Dateien werden nun der Liste hinzugefügt (sofern es sich bei diesen Dateien auch um Plugins handelt).


Insgesamt können 100 Effekte gleichzeitig genutzt werden. Möchte man einen Effekt hinzufügen, kann man durch drücken des Buttons >> zu einem undefinierten Bereich weiterschalten und danach wieder Select drücken, um einen Effekt auszuwählen.

Ist ein Plugin geladen worden, kann man nach drücken auf Edit... die Parameter der Funktionen verändern, die von dem jeweiligen Plugin bereitgestellt werden.

Durch das Drücken auf Move kann man einen Effekt auf einen beliebigen anderen Effektplatz verschieben. Ist das Plugin Teil einer Pluginkette, wird diese aufgelöst, falls sie nach der Verschiebung nicht mehr aufsteigend sortiert sein sollte (z.B. Plugin 1 → Plugin 10 → Plugin 09, in diesem Fall wird die Kette nach Plugin 10 unterbrochen). Lässt du die Option "Move Plugin Chain" aktiviert, wird die komplette Kette ab dem gewählten Plugin verschoben, sodass das Problem zumindest beim Verschieben zu einer höheren Slot-Nummer nicht auftreten kann.

Du kannst auch ein Plugin bzw. eine komplette Plugin-Kette mit Clone verdoppeln. Dabei werden alle Plugin-Einstellungen automatisch auf eine neue Plugin-Instanz kopiert.

Mit Insert... kann man vor dem aktuellen Plugin ein Plugin dazwischenschieben. Dies ist dann sinnvoll, wenn man die Soundausgabe des neuen Plugins auf den Eingang des anderen umleiten will. Dies funktioniert nämlich nur von einem niedrigen Effektplatz auf einen Hohen.

Mix Settings[Bearbeiten]

Master Das Plugin wird auf alle Kanäle gleichzeitig angewendet. Dieses Plugin kann dann durch lokale Plugins, die du auf bestimmte Kanäle oder Instrumente anwendest, ersetzt werden. Pro Kanal ist nämlich nur ein Plugin möglich.
Bypass Hier lässt sich die Ausgabe des Plugins umgehen
Dry Mix Das Einschalten dieser Option lässt die Ausgabe trockener klingen. Hier wird die Originalausgabe mit der des Plugins vermischt.
Wet-Dry-Regler Mit diesem Regler lässt sich einstellen, ob die Soundausgabe komplett über das Plugin laufen soll (100% wet), oder ob die Soundausgabe des Plugins mit dem "Input" des Plugins, also der ursprünglichen Wellenform, vermischt werden soll. Ist der Regler ganz rechts (100% dry), ist die Ausgabe komplett trocken, das heißt, sie wird nicht durch das Plugin verändert.
Mix-Mode Gibt an, wie das Ausgangssignal aus dem Originalsignal und der Ausgabe des VSTs berechnet werden soll.
Gain Hier kann man die Vorverstärkung des Plugins einstellen. x1.0 ist Standard.
Output to Hier kannst du bestimmen, an welches Plugin die Audio- und MIDI-Ausgabe dieses Plugins gesendet werden soll. Wird kein Plugin spezifiziert, wird die Audio-Ausgabe zum Master gesendet, die MIDI-Ausgabe wird ignoriert.